GEMEINSAM.BESONDERS.SPORTLICH.

Erich Schwingenheuer vom TV Neheim ist mit 89 Jahren noch immer aktiv beim Turnfest dabei. - Foto: Beßmann-Wernke

Erich Schwingenheuer vom TV Neheim hatte am Freitagmorgen seinen leichtathletischen Wahlwettkampf gerade absolviert, als er im Hammer Jahnstadion ausgerufen wurde. Das Turnfest-Presseteam wollte den 89-Jährigen kennenlernen und ihn als ältesten Turnfestteilnehmer interviewen.

Der 1939 geborene Sauerländer ist seit 1945 Mitglied im TV Neheim, wo seine sportliche Laufbahn zunächst mit Tischtennisspielen begann. „Die Alliierten hatten alle Turnhallen besetzt, und das Einzige, was wir machen konnten, war draußen Tischtennisspielen“, erinnert sich Erich noch genau an seine turnerischen Anfänge. 1946 wechselte er dann zum Gerätturnen und gründete mit fünf anderen Jungen eine gemeinsame Turnriege. „Wir waren in der Region recht erfolgreich und nahmen unter dem damaligen Olympiateilnehmer Walter Steffens auch an Turnlehrgängen in Hamm teil. „Übernachtet haben wir damals im Gefängnis. Nachts wurden sogar die Türen abgeschlossen.“

Das Gespräch über seine turnerische Vergangenheit weckte immer mehr Erinnerungen. Beruflich verschlug es Erich nach Baden-Württemberg, wo er in der Turnriege Friedrichshafen weiter seinem Sport nachging. 1960 war dann Schluss mit dem Gerätturnen. „Ich wechselte zu den Mehrkämpfen, wo ich heute immer noch aktiv bin.“ Welche Disziplin in der Leichtathletik ihm am meisten läge? „Das ist mir ganz egal. Wenn man fit ist, kann man alles“, und gibt einen Wochenüberblick über seine sportlichen Aktivitäten. „Ich gehe regelmäßig zum Vereinssport. Eine Stunde Gymnastik und eine Stunde Ballspiele stehen da auf dem Plan.“ An den anderen Tagen der Woche wird dann geradelt, geschwommen, gewandert und manchmal auch pausiert.

Seit 65 Jahren begleitet seine Frau Hannelore ihn zu den Wettkämpfen, ist aber auch selbst aktiv im Verein. Apropos Verein: auch als Funktionsträger war Erich Schwingenheuer im TV Neheim aktiv. „Zwölf Jahre lang war ich 1. Vorsitzender.“

40 Mal schon hat er das Sportabzeichen in Gold absolviert und motiviert seine beiden Enkeltöchter ebenfalls dazu, Sport zu treiben.

Und wie sieht es mit den Turnfesten aus? „Ich habe fast alle Deutschen Turnfeste und Landesturnfeste aktiv mitgemacht. Immer im Bereich der Mehrkämpfe. Ganz früher war ich auch im Zwölfkampf dabei. Das wurde mir dann aber zu aufwendig.“

Seine Medaillen kann Erich Schwingenheuer schon nicht mehr zählen. Aus diesem Grund bekam er vom Westfälischen Turnerbund auch eine andere Auszeichnung. Das offizielle Turnfestbanner wird demnächst die Neheimer Sporthalle schmücken.